Tiananmen

20 JAHRE NACH DEM MASSAKER – DIE OPFER ERZÄHLEN

In der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee das Feuer auf eine wehrlose Menschenmenge. Über Wochen hinweg hatten bis zu einer Million Menschen auf dem Tiananmen-Platz in Peking demonstriert. Während die Staatsführung von 319 Toten spricht, berichten Menschenrechtsorganisationen von bis zu 3.000 Todesopfern.

Dieser Film schildert die Ereignisse aus der Perspektive von vier Opfern: von den ersten spontanen Demonstrationen bis zum Blutbad Anfang Juni und darüber hinaus – anhand von Interviews, aktuellen Bildern vom Platz, unveröffentlichten Privatfotos und seltenen Archivaufnahmen – und fragt nach den Konsequenzen.

TEAM
Buch und Regie: Shi Ming, Thomas Weidenbach // Kamera: Michael Kern // Ton: Jonas Schmailzl // Schnitt: Marc Schubert // Musik: Thomas Wolter // Sprecher: Philipp Schepmann // Herstellungsleitung: Oliver Gontram // Produzent: Thomas Weidenbach // Redaktion: Christiane Hinz (WDR), Sabine Rollberg (WDR/Arte), Silvia Gutmann (NDR), Birgit Keller-Reddemann (WDR Bildung)

AUZEICHNUNGEN
– Adolf-Grimme-Preis 2010 in der Kategorie Information & Kultur
– Robert Geisendörfer-Preis, Medienpreis der Evangelischen Kirche Deutschlands, 2010
– Gold World Medal, New York Festivals 2010
– Special Jury Remi Award, WorldFest Houston International Film Festival 2010
– Best historical documentary, AIB-Media Awards, London, 2009
– Camera Obscura, Festival in Polen, Honorable mention for best socio-political reportage, 2009

  • SENDER ARD, WDR, NDR, ARTE
  • JAHR 2011
  • LÄNGE 52/45/30 Minuten
  • VERTRIEB united docs